Zeichnung in Originalgrösse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeichnung in Originalgrösse

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeichnung in Originalgrösse

forschung by fischerin

Letztes von neunzehn Forschungsresultaten:

Februarneumondneumond03

 Sie ach neun zehn:
Wenn der Regenbogen* scheint, sagen die kleinsten: Lilith weint.
Schreibt Isolde Kurz. Ich Reiche ihr (Lilith, nicht Isolde) ein Taschentuch und schaue unentwegt weg zum Regenbogen. Lilith kichert. Sie tupft sich damit den Schweiss von den seidig glänzenden Achselhöhlen um es mir dann zurück zu geben. (Wenn der Regenbogen blitzt, sagen die Grossen: Lilith schwitzt.) "Wirf es ins Publikum, und wer es auffängt - rat mal!" Das sind Liliths letzten Worte.
*... Ein Regenbogen besteht also aus einer Art fallenden Spiegeln - den Regentropfen - die nacheinander in den Regenbogenfarben aufblitzen ... (Reto U. Schneider, NZZ Folio März 03)

Dezemberneumond02

 Mehrfach achzehn:
Jedes Groupie ist Lilith. Dass Lilith keine Berühmtheiten bevorzugt, sondern auch zu unauffälligen, unbekannten, gewöhnlichen Menschen schlüpft, gilt bloss auf den ersten Blick als Einwand. Lilith selbst ist nämlich genausowenig Mensch (was sie nicht gleich zur Göttin macht),wie das Groupie ein Star -. Lilith braucht das Mensch, sein Fleisch, seine Lust und seine Sehnsucht, um im irdischen Dasein vorzukommen (wie Gottheiten auch). Für Lilith ist das Menschsein unerreichbar, aber sie kann etwas mit Menschen anfangen (zeugen). Wie das Groupie durch Sex mit Berühmtheiten seine Spur im Himmel hinterlässt (she`s buying a stairway to heaven) und seine Fetische und Erinnerungen zurück zu den Sterblichen bringt, so nimmt Lilith aus jedem Spiel mit unseren Fantasien etwas in ihr Zwielicht mit. Wie das Groupie die Starperson zum Sammelobjekt macht, bleibt auch Lilith unverbindlich und - da können wir sicher sein - wird keinem Subjekt hörig. Sie ist der Menschheit-als-Ganzem verfallen. Wie ein Groupie ja auch seinen Titel verliert, sobald es treu wird.
Falls Lilith übrigens eine Göttin ist (hierzu wärmstens empfohlen K. Stuckrads Buch "Lilith") - dann ist sie eine Göttin, zu der mensch onaniert* statt betet. Und wer weiss schon besser als Groupies, wie sich Sex und Anbetung ähneln...
(*Womit wir wieder alle deutschsprachigen Bieder-Sex-Spams auf unsere unfruchtbare Fährte locken, ach Lilith!)

Augustneumond02

 Sieh sie siebzehn:
Wie geht ein Abschied von Lilith? Geht gar nicht. Dich von Lilith verabschieden ist, als ob du ein Amulett gegen sie um den Hals legtest: Dauernd würde es an dir rumbaumeln, ans Herz klopfen und dich an sie erinnern. Ein Amulett gegen Lilith betont, dass eine Lilith existiert - eine lauernde sogar, die etwas von dir will, oder wollte, wenn das Amulett nicht wär. Nun habe ich mit Lilith durch das Performance-Projekt und diese Web Site eine öffentliche Liaison. Eine mich fesselnde Liaison.
Die tausendfache Lilith hat
minimum einen ihrer zweitausend Füsse in my door. Einige ihrer zehntausend Finger on my bell. Ich schicke sie nicht davon - verehrtes Publikum - ich lasse sie herein, schliesse die Tür und ihr seht sie nicht mehr an meinem Portal.
Lilith überquert seit 98 den oberen Himmel meines Horoskopes. Im nächsten Februar (03) taucht sie wieder unter meinen Horizont. Bis dann ist noch Zeit um mich mit Liebe Lilith`zu engagieren.
Danach bin ich frei für
wer-weiss-was-für ein anderes Projekt .....

Maineumond02
 Immerhin sechszehn:
Liebe Lilith, Du kommst jetzt an die Expo und überallhin
(wie andere böse Mädchen auch). Ich bin nicht sicher, ob ich richtig gehört habe, aber ich fürchte, im DRS3 (dem Radio zum Pech) haben sie gesagt, Du seist an der Expo oder überhaupt die Urmutter! Wie Du weisst, täte ich Dich eher unter Urszene auftreten lassen, als Dich in diese ehrwürdige Rolle (welche uns alle zu einer grossen Familie macht) zu quetschen.
In meinem Computer, Lilith, darfst Du Dich weiterhin dem Menschenfleisch verweigern, als Luftschloss und Lockstoff und Aufregerin.

Januarneumond02

 Hintergrund fünfzehn:
Liliths Rolle in der heterosexuell ausgerichteten Onanie des Mannes ist aus der jüdischen Ueberlieferung bekannt (siehe Quellen).
Von der imaginierten Lilith aufgereizt, zeuge er mit ihr Dämonen. Was vermutlich in orthodox-jüdischen Zusammenhängen ebenso abschreckend ist, wie das Erblinden, welches christlich aufwachsenden Jungen angedroht wurde. Dämonische Wesen sind übrigens der eigentliche Adel dieser Web-Site: willkommene und höchst amüsante Kreaturen, Verwirrung -, Verirrung -, Verzettelung stiftend, schwer zu bändigen, kaum zu dirigieren... allenfalls zu gewinnen aber nur vielleicht ...
Liliths Rolle bei anderen Onanie-Fantasien dürfen wir selber entwerfen. In unserer Performance (siehe Szenerien) verbringt Lilith die längste Zeit bei das Frau
(wobei sich Frau nicht biologisch versteht, wie der Artikel `das` beteuert). Diese Szene spielt in einem Zimmer, welches sich durch die wachsende Lust in eine Kathedrale verwandelt - Ob nun Fraus Identifikation mit Lilith oder Lilith als Partnerin Verlangen wachruft - das ist offen. Jedenfalls behaupten wir Liliths Anwesenheit bei der Onanie von das Frau. Hetero oder nicht.
Und die homosexuelle Männerfantasie? Wo ist Lilith hier? Gerne lasse ich mich von
Zuschriften zu diesen Themen überhäufen - momentan steht es um meine Mutmassungen so: Lilith (hat übrigens in Horoskopen von Schwulen oft eine dominante Position) ähnelt den femininen Figuren und Idolen der Schwulenszene . Georgette Dee z.B. stellt mit ihren Liedern eine äusserst lilithistische Diva dar: das Lied ist die reinste Aufforderung zum Sex (ohne Zeugungszweck, wohlverstanden).
In unserer Performance besucht Lilith auch das onanierende Mann und mit dabei ist (via Sampler) Leonard Cohen mit vielen Frauennamen von Nancy bis Susanne.... äääm -
Die Textpassagen wurden vom meines Wissens heterosexuellen Tomas geschrieben, entwickelt aus Gesprächen mit mir (für welche ähnliches gilt). Durch meine vielen lesbischen und bisexuellen Freundinnen und Diskussionen in den feministischen Achziger Jahren inspiriert und sensibilisiert, war mir an der Arbeit mit der Lilith wichtig, diese Figur aus dem heterosexuellen Klischee herauszubegleiten, ohne sie gleich zur Göttin zu machen. Tomas Lösung ist ebenso einfach wie wirkungsvoll: Das Mensch mit Lilith im Paradies, das Frau und das Mann sehnen sich nach Lilith im Paradies...

Novemberneumond01

 Enthüllung vierzehn:
Nicht umsonst haben die Tasten dieser Web Site Dreiecksform wie die Schambehaarung. Das männliche Schamdreieck verläuft im Allgemeinen mit Spitz oben beim Bauchnabel. Das weibliche Haar-Dreieck zeichnet die Waagrechte über dem Schambein nach und läuft unten in den Spitz
(in Richtung Schlitz). Zum Glück gibt es von Schamdreiecken alle möglichen Zwischen- und Mischformen, wie bei den Geschlechtern und ihrer Orientierung auch - Weiblich und Männlich sind zwei Pole - Orientierungshilfe beim Denken und Koordinaten im Leben. Es gibt sie, wie Südpol und Nordpol - aber nicht dort findet das Leben statt (ausser natürlich für Eisbären und -innen und Pinguine) sondern in der grossen runden Welt dazwischen. Die Schambehaarung - das wird in früheren Forschungsabschnitten ausführlich beleuchtet - birgt Gerüche (Liliths Domäne, Dämonen-Domäne) und einen Körperfleck, welcher sich vom Rest unterscheidet. Seine Entblössung kommt in der Öffentlichkeit mit Emotionen wie Scham, Provokation, Neugierde, Lust, Schreck, Empörung, Verlangen ... einher und es kann Geld damit verdient werden (was ja für die Entblössung der Füsse kaum gilt). Auch im intimen Rahmen ist mit dem (abstrakt ausgedrückt:) Zeigen dieses Dreiecks eine komplexe Menge an Ausdruck und Eindruck verbunden (Vertrauen, Verlockung, Drang, Unterwerfung, Faszination, Anziehung, Abstossung, Preisgabe, Macht, Versprechen ...) - es wimmelt hier von lilithischen Begriffen. Aber, wie die Geschichte von Lilith mit Eva und Adam dramatisch illustriert, ist da noch ein anderes, als das Haardreieck angesprochen. Die Dreiecksbeziehung mit ihren lilithistischen Abgründen. Lilith zwischen Adam und Eva, Eva zwischen Lilith und Adam, Adam zwischen Eva und Lilith - Lilith zwischen Samael und Adam, Samael zwischen Adam und Lilith, Lilith zwischen Adam und Gott.

Julineumond01

 Vermutung dreizehn:
Dort wo das Fehlende hin verschwunden ist, dort wo das
Nicht-inkarnierte wartet, dort ist Liliths Garten. Unserere letzte Aufführung Liebe Lilith wurde von einer Gruppe Gehörloser besucht. Ihre Übersetzerin verwandelte im Licht einer Taschenlampe Klang und Text in Gestik, Mimik und Zeichen. Plötzlich trat - als technische Panne - Lilith persönlich auf und bescherte uns Hörenden eine Ahnung von fehlendem Ton: Ich griff in die Tasten, um die Samples (Samples sind kurze, über eine Tastatur abrufbare Texte/Klänge/Tonfragmente) auszulösen - aber die Samples kamen nicht. Genau wie die Gehörlosen, sahen mich die Hörenden lautlose Tasten drücken. Die zwei Mischpult-Kanäle des Sampler waren mysteriöserweise ausgestiegen. Anders ausgedrückt: Lilith mischte sich live in die Performance ein, um es an etwas fehlen zu lassen. Sie machte die Normalität Gehörloser zur Erfahrung für sogenannt Normale. Panne nennen wir das. Panne? Lilith in einer ihrerEigenheiten: Was als Verlust auftritt hallt als Bereicherung, als Inspiration nach ...

Maivollmond01

 Gewissheit zwölf :
Lilith ist bei uns -
mit ihrem uferlosen Bildermeer - wenn wir onanieren und - mit ihrem Blendwerk - wenn wir uns verlieben. Egal ob Dämonin oder Göttin, sucht sie uns Menschen, weil sie selber körperlos ist. Sie braucht unser Fleisch, um zu wirken. Um fassbar zu werden. Lilith ist nicht ohne das Mensch. Die astrologische Lilith ist kein Planet, kein Asteroid, nichts, ohne unsere Kalkulationen. Sie ist ein berechneter Punkt im All, ein leerer Ort mit dem Potential, welches leere Orte eben bergen. Übersetzt auf die künstlerische Ebene ist sie folgerichtig Trägerin zukünftiger Ideen auf der Suche nach Konkretisierung. Sie braucht das Mensch, um es zu inspirieren, damit die Ideen zur Wirkung kommen. Sie ist die Muse der geküssten Kreationen der andächtigen Aufmerksamkeit, der blendenden Schärfe. Lilithische Kunst entsteht - vermutlich - in einer Lust am in-sich-selber- versinken oder in einem Rausch ganz auf Empfang - weit entfernt von der Absicht, Kunst zu machen, trendy zu sein, zu gefallen oder zu genügen. Was entsteht ist prophetisch, verführerisch und originell. Zielsicher wie Art brut, mehrdeutig wie schamanische Dichtung, unverkrampft wie Telefonblockgekritzel, verwirrend wie Verliebtheit, kompromisslos wie Onanie. Und manchmal - rückblickend - wie ein Traum.

Märzneumond01

 Plädoyer elf :
Von den Tabus, welche Lilith seit jeher missachtete, sind im westlichen Kulturkreis viele
- vor allem die sexuellen - längst erledigt. Aber ich behaupte - mit spöttischem Wink nach Amerika: Wir alle können noch immer ganz leicht schockieren: Wir brauchen bloss nach uns selber zu riechen, statt nach Duschmitteldüften. Den Frauen ist schon der Hinweis auf einen Körpergeruch quasi verboten - woher kommt sonst der Ekel vor Körperhaaren? Sie wachsen an Stellen, die riechen. Die Schamhaare am Bikinirand weisen darauf hin, dass hier nicht einfach der Körper gleich weiter geht, wie bei einer Puppe, sondern etwas viel faszinierendes anfängt - und das riecht. Es riecht bei jedem Mensch anders, und jeder einzelne Geruch vermag anzuziehen oder abzustossen - Geschmacksache. Oder eine Frage der Liebe. Ich zweifle keine Sekunde an Forschungsresultaten, welche belegen, dass wir jemanden, den wir nicht gerne riechen auch nicht lieben können. Als Liebende begeistert mich die Geruchslandschaft des Körpers mit ihren Variationen. Bei den Achselhaaren riecht es anders als zwischen den Beinen und vorne anders als hinten, im Kopfhaar anders als im Brusthaar und ich würde am liebsten noch ganz lang weiter schreiben, so behext bin ich vom Geruchsinn. Ich habe diesen Sinn in Liliths Reich angesiedelt - mit seinem Anziehen-Abstossen, seinem Ekelpotential, seiner sexuellen Komponente, seinem Einfluss auf das Begehren und seiner Wirkung im Instinktbereich - Gerüche machen keine langen Umwege über die Gehirnrinde, sie wirken unbewusst. Wenn Überlieferungen von Liliths Haarpracht und Beinbehaarung erzählen, dann fehlt bloss das Wagnis eines tiefen Atemzugs um sie zur Verfechterin der Körpergerüche zu machen. Wagen wirs.

Februarvollmond01

 Erfahrung zehn :
Es war eine sechs Monate alte Königspython in meinen Händen und unter meinem Pullover am Januarneumond 01. Ein Weibchen. Sie hat etwas unheimlich fesselndes natürlich, als Würgeschlange. Ihre Kraft - die zukünftige und die gegenwärtige - war fühlbar, auch die alte, eher mythische Kraft war spürbar im ganzen Raum. Alle Anwesenden schienen auf eine Art an die Schlange gebunden zu sein. Über Faszination, Respekt (und in meinem Fall auch Zärtlichkeit - sie aber lag ja nicht aus zärtlichen Gefühlen so angenehm um mich herum und ihre Langsamkeit der Bewegungen, ihr annehmen meiner Temperatur hat ganz andere Gründe.) Sich dem tiefen Eindruck einer Schlange zu entziehen ist wohl nicht sehr menschlich. Kein Wunder, haben Adam und Eva vom Apfel gegessen. Die Schlange indessen interessiert sich einfach für Gerüche und die feinsten Temperatur- und Texturschwankungen - sucht Wärme (wenn sie friert wird ihre Zunge blau) und Ruhe, falls sie satt ist. Und das war sie diesmal.

Dezemberneumond00

 Uiiiii, neun !!! :
Ungefähr neun Jahre geht es, bis Lilith den Tierkreis umrundet hat
(Lilith ist kein Planet, sondern ein sensitiver Punkt, der zweite Brennpunkt der Mondellipse, wobei der erste Brennpunkt von der Erde selber eingenommen wird). Für Menschen geeignet, die Zuordnungen mögen:
Der
Helmbasilisk (das ist kein Halbedelstein sondern eine Echse) und dieBrennnessel (das ist kein asselartiges Tier, sondern eine Pflanze) sind ab jetzt zu Forschungszwecken Lilith zugeordnet. Richard Willfort schrieb in seinem Heilkräuterbuch: In der neueren Volksdeutung heisst es, der Blitz kenne die Nesseln so gut, wie der Mensch und hüte sich, in einen Brennnesselbusch zu fahren.

Oktoberneumond00

 Aufruf acht:
Könntet Ihr bitte Eure Muttermale zählen (oder zählen lassen) und mir die Anzahl zusammen mit Eurem Geburtsdatum (plus -zeit und -ort) zu Forschungszwecken zusenden? Falls ihr unsicher seid, ob ein Fleck zählt, weil er so klein ist, dann schliesst die Augen - wenn ihr ihn mit dem Finger fühlen könnt, gilt er -
nicht aber Märzenflecken und andere vergängliche Auswüchse! (Die Plazierung dieser Muttermale auf dem Körper wäre bei geringer Menge auch noch deutbar, vor dem Dezember zu zeitraubend für mich--)

Septembervollmond00

 Erläuterung sieben zur Loopgeschichte: Schlitz oder Loch

Julineumond00

 Behauptung sechs:
Lilith öffnet sich Dir in der Einsamkeit. Sie erschwert eine reale Beziehung indem sie uns mit den Verlockungen der geträumten, erinnerten, ersehnten und virtuellen Leidenschaft beschäftigt. Wenn wir uns alle gewesenen, nicht zu haltenden, erwarteten, möglichen, verweigerten erotischen Fixierungen zwischen Menschen als feine Fäden vorstellen, dann räkelt sich Lilith in der Mitte des Netzes, jeder Faden wird von ihr berührt und mit ihrer Faszination aufgeladen.

Junivollmond00

 Erkenntnis fünf:
Lilith als Kinderfresserin kommt nicht nur geflogen, um die Kinder oder Föten zu
holen (wie der Storch geflogen kommt, um sie zu bringen), sie knabbert auch an unserem inneren Kind. Jede Begegnung mit Lilith kostet uns einen Teil Kindlichkeit, Naivität, Glaube. Das ist Verlust und Wachstum zugleich. Ein Bissen Paradies, der Erkenntnis geopfert.
Liliths Verhältnis zum
Storch - das ist mein momentan liebstes Gedankenspiel.

Maineumond00

 Theorie vier: Kabbalistische Vermutung

Märzvollmond00

 Filosofie three:
Lilith prophezeit. Sie liest in der Vergangenheit die Zukunft, während in der Gegenwart
etwas hinter dir erlischt oder etwas dich sticht oder etwas neben dir zerbricht...
dafür:
in einem Versteck sich etwas entfaltet, noch feucht ... vielleicht Flügel. Eher dunkel aber mit Glanz.

Februarneumond00

 Idee zwei:
Lilith ist ein Blickwinkel - sie wirft ein Licht auf die Verheissungen in schweren  Lebenserfahrungen. Jenseits der Worte (es wird geschrieben, Lilith schweige -) auch darum, weil sie weder Ethik noch Pietät würdigt und weil der Stoff, aus dem Wörter sind, zu grob ist, um auszudrücken, was sie uns vermittelt. Liliths Stoff ist leichter, wehender - schon ein Atemhauch hebt ihn, schon Wärme lässt ihn steigen, zwei drei Tropfen lassen ihn fallen. Lilith's Stoff ist der (ungestärkte!) Schleier. Nicht Tüll, eher Seidenschleier.  Wenn die Sprache ein Gewebe ist,  dann ist Liliths Schleier die Geste, die Mimik oder ein unartikulierter Laut.

Jahrtausendwende

 Resultat eins:
Lilith hat zur Frau* eine signifikant andere Position, als zum Mann* - als Frau spüre ich Lilith hinter mir, als Rückendeckung, als Flüstern ins Ohr, als Angst im Nacken. Als Mann sehe ich sie Gegenüber......
*Mann und Frau sind hier nicht biologisch gemeint, sondern als zwei einander anziehende Pole. In lilithistischen homosexuellen Begegnungen gibt es vermutlich auch "das Mann" und "das Frau". Schon beim lilithistischen Blick in den Spiegel vielleicht sogar...

Dezember 99
WARUM FORSCHUNG? 
Die 13 elektropoetischen Szenerien -Liebe Lilith - sind das Resultat meiner über zwei Jahre gestreuten Zusammenarbeit mit Tomas Wullschleger. 
Ich begegnete Lilith in feministischem Zusammenhang und befasse mich mit der astrologischen Lilith, dem Schwarzen Mond, seit 1990.
Unser gemeinsames Thema für das geplante Bühnenprogramm wurde Lilith, wenn ich mich recht erinnere, im Januar oder Februar 98. Tomas und seine Frau Karin fanden literarische Spuren der Lilith - und von Tonträgern des Kabbala-Spezialisten Friedrich Weinreb lernten wir die Lilith auf eine wieder neue Art kennen. Haben die Astrologinnen in Lilith auch die dämonisierte vorpatriarchale Göttin gewürdigt, so zeigte Weinreb ihre - nicht weniger interessanten - dämonischen Dimensionen aus der jüdischen Überlieferung auf. 
Später kam Tomas mit dem langen Gedicht von Isolde Kurz `Die Kinder der Lilith`- da hatte Lilith plötzlich einen Charakter, einen vergleichsweise engelhaften sogar! 
In diesem Spannungsfeld entwickelten sich unsere Gespräche, Diskussionen, Gedankenverlorenheiten. Wir suchten Lilith in unserer Vergangenheit, in unseren Gefühlen und Ahnungen, versuchten ihr philosofisch (was für ein Fisch?) beizukommen, waren von ihr besessen zeitweise - SIE hingegen liess sich nicht in Besitz nehmen, kam uns trotzdem grosszügig entgegen mit ihren zweifelhaften Geschenken. Sie hat sich in diesen zwei Jahren in meinem Leben aufgefächert wie noch nie -
Darum, als Tomas letzthin kam und fragte: "Was ist es, unser Projekt? Was machen wir?"- drum antwortete ich: "Forschung." 

Brigitta, 99